News

05.02.2019

Frauscher Tracking Solutions FTS am Smart Rail Connectivity Campus

Lösungen für nachhaltige Mobilität entwickeln: Das ist das Ziel der Unternehmen, die am Smart Rail Connectivity Campus in Annaberg-Buchholz zusammenarbeiten. Frauscher ist Teil dieses Projektes und trägt mit seinen Frauscher Tracking Solutions FTS auf unterschiedlichen Ebenen dazu bei.

„Wir sind hier, um unsere Produkte und unsere neue Technologie Fibre Optic Sensing zu erproben. Hier bekommen wir die Gelegenheit, Regelsituationen, aber auch Spezialfälle zu testen, die im Normalbetrieb nicht erlaubt sind“, zeigt sich Martin Rosenberger, Chief Technical Officer bei Frauscher, von den Vorteilen des Campus überzeugt. Weiter meint er: „Wir haben hier außerdem die Gelegenheit, uns auf praktischer Ebene mit anderen Technologieführern aus unterschiedlichen Bereichen auszutauschen. Neue Ideen können entstehen und wachsen. Im Living Lab können sie zudem auf 30 Kilometern Gleis auf die Probe gestellt werden. Das macht dieses Netzwerk besonders wertvoll für uns“, fasst Rosenberger zusammen.

Vier Eckpfeiler bilden den Rahmen für die Aktivitäten am Smart Rail Connectivity Campus: Bahnfahrzeuge, Mobilitäts- und Wertschöpfungspartner, Bahninfrastruktur sowie Kunden und Mitarbeiter. In diesem Spannungsfeld befasst man sich etwa mit Datenkommunikation über 5G, Big und Smart Data Analytics, Leit- und Sicherungstechnik sowie Sensorik und Sensordatenverarbeitung. Ein idealer Mix für Frauscher, meint Rosenberger: „Verschiedene Aspekte dieser Themenfelder beschäftigen uns auch in der Weiterentwicklung der FTS. Das System funktioniert auf dem Prinzip, Glasfaserkabel in Sensoren zu verwandeln. So generiert es riesige Datenmengen. Diese müssen in Echtzeit übertragen, gespeichert und ausgewertet werden. Dadurch werden sie für den laufenden Betrieb nutzbar. Dabei spielt auch die Mensch-Technik-Interaktion eine bedeutende Rolle. Ein Thema, das ebenfalls am Smart Rail Connectivity Campus diskutiert wird.“

Videobeitrag Smart Connectivity Campus

Hinweis: Die Entwicklung der Frauscher Tracking Solutions FTS wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.


Zurück zur Übersicht